Freundschaft ohne Grenzen

 

 

Heute war kein guter Tag für Tobi, dass wusste er schon bevor die Sonne den ersten Strahl unter die Wasseroberfläche schickte.

Seine allerbeste Freundin Melinda war jetzt bereits auf dem Weg in einen anderen, von ihm weit entfernten Meeresraum. Hier im Nordpazifik waren die Fischgründe stark zurückgegangen, die Menschen fischten das Meer fast leer und so mussten die Robben wandern. Melinda und ihre gesamte Robbenverwandschaft gingen heute fort.

Tobi war an diesem Morgen sehr Traurig und der Nordpazifik sah noch viel dunkler aus als sonst. Ohne Melinda an diesem Ort zu sein konnte sich der freundliche Orca Tobi gar nicht vorstellen. Sie waren die besten Freunde. Natürlich verstand dass niemand, denn Robben stehen eigentlich auf dem Speiseplan der Orcas, doch Tobi war anders. Die beiden mochten sich grenzenlos.

Tobi bewegte seinen Körper sehr schwerfällig. Er hatte zu nichts Lust. Schließlich schwamm er an die Oberfläche und blickte über das unendlich scheinende Meer. Wie viele Stunden waren er und Melinda jetzt getrennt?? Es schien wie eine Ewigkeit, dabei waren sie gestern noch zusammen umher geschwommen und haben Pläne geschmiedet. Jetzt war alles anders. Tobi fühlte sich so allein wie nie zuvor in seinem Leben. Ganz leise weinte er.

Minuten später, ließ er sich von den Wellen treiben. Im Geräusch der Wellen meinte er die Stimme von Melinda zu hören: „Tobi komm, lass uns zu dem Wrack schwimmen… na komm.“ Erschrocken blickte er sich um. Niemand war zu sehen. Seine Fantasie hielt ihn zum Narren, doch Tobi hatte plötzlich eine Idee. Warum sollte er Melinda nicht folgen? Soweit konnten sie noch nicht fort sein und hier war er doch nur allein. Kaum gedacht, schon schwamm Tobi los. Mit kräftigen Schlägen der Schwanzflosse zischte er geschmeidig wie ein Pfeil durch den Nordpazifik.

Nach nicht mal einer Stunde holte er die Robben ein. Schon von weitem rief er so laut er konnte: „Melinda… Melinda!“ Sein Herz pochte vor Freude wie wild.

Die Robbengruppe stoppte und dann erblickte Tobi Melinda. Sie strahlte vor lauter Freude, schwamm ihm entgegen und dann trafen sich ganz vorsichtig ihre Gesichter. Sie sagten nichts, genossen nur das zusammen sein.

Der Orca Tobi schloss sich der Gruppe an und bereute seine Entscheidung nicht, denn wenn man einen besten Freund hat, sollte man ihn niemals gehen lassen.

 

©Eileen Schneemilch 

 

facebook & twitter

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Schneemilch, Eileen Autorin

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.